Feuerwehrmuseum Wien mit Gütesiegel ausgezeichnet

Im Oktober 2018 wurde das Feuerwehrmuseum Wien beim Österreichischen Museumstag in Hall in Tirol mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet.

Nachhaltige Museumsarbeit

Am 10. Dezember 2018 wurde die begehrte Emaille-Tafel im Museum übergeben. Der Internationale Museumsverband (ICOM) und der Österreichische Museumsbund verleihen diese Auszeichnung und wollen damit qualitätsvolle und nachhaltige Museumsarbeit sichtbar machen.

Nur Institutionen, die die strengen Vorgaben erfüllen und sich an den sogenannten „Code of Ethics“ halten, wird dieses Siegel befristet auf 5 Jahre verliehen. In der Jury-Entscheidung heißt es dazu: „Die Jury möchte hervorheben, dass das Feuerwehrmuseum Wien ein hochkompetentes Spezialmuseum darstellt, das besonders durch seine – wohl durch das Feuerwehrwesen grundlegend geforderte – Ordnung in nahezu allen Bereichen besonders auffällt. Sehr authentisch ist die Führungstätigkeit für Gruppen durch aktive und pensionierte Feuerwehrmänner.“

38. Museumsgütesiegel in Wien

Das 1901 gegründete Feuerwehrmuseum ist in Wien damit in bester Gesellschaft – von den weit über 100 Wiener Museen konnten bisher 38 die Richtlinien erfüllen, darunter das Wien Museum, das Heeresgeschichtliche Museum oder das Technische Museum.

Strenge Qualitätskriterien

Die hohen Anforderungen für das Museumsgütesiegel begründet Juryvorsitzender Wolfgang Meighörner, Direktor der Tiroler Landesmuseen, so: „Dass viele Bewerbungen auch abschlägig beschieden werden, macht deutlich, dass die Messlatte hoch liegt. Das ist gut und wichtig, um den Wert des Gütesiegels auch künftig in unser aller Interesse und vor allem im Interesse der Besucherinnen und Besucher auf hohem Niveau zu halten.“

Ansporn für die Zukunft

Gerald Schimpf, der Leiter des Feuerwehrmuseums, freut sich über die Auszeichnung: „Das Gütesiegel ist auf der einen Seite eine Auszeichnung für die Arbeit unseres ganzen Teams, die in den vergangenen Jahren, vielfach auch ehrenamtlich, geleistet wurde, und auf der anderen Seite Ansporn für die Zukunft.“


Feuerwehrmuseum Wien
Am Hof 7
1010 Wien

Öffnungszeiten: an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags von 14 bis 17 Uhr. Fällt der Dienstag auf einen Feiertag, ist von 9 bis 12 Uhr geöffnet. (1. Jänner geschlossen)

Audioguide: kostenlos als App für Smartphones (Link: Hearonymus Audioguide)

Der Eintritt ist frei.

Gruppen-Führungen im Museum

Für Führungen von Gruppen im Feuerwehrmuseum außerhalb der Öffnungszeiten ist eine Terminvereinbarung unter der Telefonnummer +43 1 531 99-51 507 notwendig.

Gruppengröße: 15 bis maximal 25 Personen

 

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Frau starb bei Zimmerbrand in Wien-Donaustadt

Samstagfrüh (14.05.2022) kommt es in einem Mehrparteienwohnhaus…
Pkw durchbricht Geländer und stürzt in den Wienfluss

Pkw durchbricht Geländer und stürzt in den Wienfluss

Ein Pkw durchbricht am 13.05.2022 das Geländer der Hütteldorfer…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Feuerwehr half geflüchteter Ukrainerin

Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr Wien verlegen am 12.05.2022…

Zimmerbrand forderte ein Todesopfer

Bei einem Zimmerbrand in der Hütteldorfer Straße Dienstagabend…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

MA 68 Lichtbildstelle

14 Verletzte bei Schadstoffunfall

Auf einem Betriebsgelände in Wien-Simmering tritt am 11.10.2021…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Brückenteil stürzte auf Linienbus

Drei Personen wurden bei einem Lkw-Unfall am 28.04.2021  verletzt,…

rescEU – neue Katastrophenschutzeinheiten der EU

Wir haben gestern in Wien mit dem EU-Kommissar Christos Stylianides…
Verkehrsunfall mit Straßenbahn

Verkehrsunfall mit Straßenbahn

Aus noch unbekannter Ursache kollidierte am 19.09.2017 in Wien…

1. Tagung der CTIF Arbeitsgruppe Freiwillige Feuerwehren

Freiwillige Feuerwehren leisten einen wesentlichen Beitrag zur…

Live aus Mulhouse: Bei der Feuerwehr zählt jede Sekunde

Unter diesem Motto sind derzeit gesamt 270 Feuerwehrmitglieder…

ÖBFV Workshop „Heißausbildung für Lehrpersonal“

Insgesamt 18 Teilnehmer aus Österreich, Deutschland und Südtirol…