Robert Mayer ist neuer Feuerwehrpräsident

Weichenstellung im Feuerwehrwesen. Beim 22. Bundesfeuerwehrtag am 4. Juni in St. Pölten wurde Robert Mayer, Landesfeuerwehrkommandant von Oberösterreich, zum neuen Feuerwehrpräsident gewählt. Die Entscheidung fiel nach Stimmengleichheit im ersten Wahlgang erst im zweiten Wahlgang mit nur fünf Stimmen Vorsprung. Robert Mayer vertritt somit die rund 350.000 Feuerwehrmitglieder im Österreichischen Bundesfeuerwehrverband (ÖBFV).

 

Bürgermeister Matthias Stadler, LH Stv. Stephan Pernkopf, FPräs Albert Kern, Staatssekretärin Claudia Plakolm, Innenminister Gerhard Karner

Zahlreiche Ehrengäste, darunter Innenminister Gerhard Karner, die für das Ehrenamt zuständige Staatssekretärin Claudia Plakolm, Niederösterreichs Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf sowie der Kärntner Landesrat Daniel Fellner und St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler wohnten der Veranstaltung in der niederösterreichischen Landeshauptstadt bei.

Knapper konnte die Entscheidung der 99 anwesenden Delegierten (einer war entschuldigt) um die Nachfolge von Feuerwehrpräsident Albert Kern nicht sein. Erst im zweiten Durchgang fiel die Wahl auf Robert Mayer, da es im ersten Wahlgang mit jeweils 49 Stimmen (und einer ungültigen) zu einer Stimmengleichheit kam.

Danach haben die Delegierten auch die drei Vizepräsidenten neu gewählt. DI Dr. Gerald Hillinger, Branddirektor der Berufsfeuerwehr Wien und bereits seit 2009 Feuerwehrvizepräsident, wurde in seinem Amt bestätigt, neu in das Team gewählt wurde Ing. Rudolf Robin, Landesfeuerwehrkommandant von Kärnten. Nachdem Martin Boyer, Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter von Niederösterreich, seine Kandidatur zurückzog, wurde LBD Peter Hölzl, Landesfeuerwehrkommandant von Tirol, für das Amt des Feuerwehrvizepräsidenten vorgeschlagen und danach von den Delegierten gewählt.

Der bisherige Feuerwehrpräsident Albert Kern sowie die Feuerwehrvizepräsidenten Ing. Franz Humer, MSc und Armin Blutsch stellten sich altersbedingt nicht mehr der Wahl. Alle drei wurden Ehrenmitglieder des ÖBFV und zum Ehren-Präsidenten bzw. zu Ehren-Vizepräsidenten ernannt.

Robert Mayer übernahm das Amt des Feuerwehrpräsidenten von Albert Kern.

Innenminister Gerhard Karner dankte den österreichischen Feuerwehren, sie seien „das Aushängeschild als hauptamtliche und ehrenamtliche Funktionäre“ und betonte des Weiteren die gute „Zusammenarbeit zwischen der Bundesebene, der Bundesregierung, der Landesebene, der Gemeinden, der Städte. Alle müssen hier an einem Strang ziehen, damit die Arbeit der Feuerwehren in den kleinsten Einheiten auch unterstützt wird. Das werden wir auch in Zukunft sehr konsequent tun.“

„Unser Land Österreich lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht. Unsere Feuerwehren sind der lebende Beweis dafür, sie sind das Markenzeichen, wenn es um die ehrenamtliche Arbeit in unserem Land geht. (…) Es macht etwas mit einer Ortsgemeinde, wenn man sich nicht nur beim Vorbeifahren grüßt, (…) sondern auch im Feuerwehrhaus trifft, das macht etwas mit der Gemeinschaft und mit der Seele einer Gemeinde. (…) Wir müssen uns weiterhin bemühen, junge Menschen zu motivieren, Verantwortung zu übernehmen“, so Staatssekretärin Claudia Plakolm in ihren Grußworten, bevor sie sich für die Arbeit der Feuerwehren, vor allem in der Jugendarbeit, bedankte.

Höchstes Gremium des ÖBFV

Jeder Landesfeuerwehrverband sowie die sechs Berufsfeuerwehren entsenden alle fünf Jahre Delegierte zum Bundesfeuerwehrtag, der aus einem öffentlichen und einem nicht-öffentlichen Teil besteht. Nach dem Bericht des scheidenden Feuerwehrpräsidenten Albert Kern über die vergangene 18. Funktionsperiode, die im Jahr 2017 mit der Bestätigung Kerns und seiner drei Stellvertreter begonnen hatte, informierten auch die Fachausschussvorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehren, der Betriebsfeuerwehren und der Berufsfeuerwehren über ihre Tätigkeiten.

Im nicht-öffentlichen Teil, der am Nachmittag des 4. Juni stattfand, wurden der Finanzbericht von den Delegierten zum Bundesfeuerwehrtag einstimmig angenommen sowie schlussendlich der Präsident und die drei Vizepräsidenten des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes gewählt.

Große Herausforderungen stehen bevor

Der neu gewählte Feuerwehrpräsident Robert Mayer bedankte sich nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses bei den Delegierten sowie bei seinem Vorgänger Ehren-Feuerwehrpräsident Albert Kern, bevor er sich zum Start der 19. Funktionsperiode des ÖBFV zu den künftigen Herausforderungen äußerte: „Die gemeinsame Arbeit soll uns durch die nächste Zeit tragen und begleiten. Ich lade alle hier ein, gemeinsam für das österreichische Feuerwehrwesen zu gestalten und den Weg zu bereiten. In Zeiten wie diesen haben wir alle Hände voll zu tun, die Rahmenbedingungen zu sichern. Die Feuerwehren erwarten sich von uns Lösungen, sie erwarten sich, dass wir es ermöglichen, dass sie ihre tägliche Arbeit vollbringen können. Das möchte ich ganz bewusst in den Mittelpunkt stellen.“

Der Präsident und die Vizepräsidenten im Überblick

Feuerwehrpräsident Robert Mayer, MSc

Robert Mayer trat 1989 der FF Schwanenstadt bei, in der er bis heute noch seinen Dienst als Feuerwehrmann mit Leidenschaft versieht. Bereits vier Jahre nach seinem Eintritt wurde er Zugskommandant und lenkte danach zwölf Jahre lang die Geschicke seiner Feuerwehr als Kommandant. 2004 wurde er zum Bezirks-Feuerwehrkommandanten der 115 Feuerwehren des Bezirkes Vöcklabruck gewählt. Sein Engagement für das Feuerwehrwesen führte ihn 2011 in die Funktion als stellvertretender Landes-Feuerwehrkommandant, wo er mit Bildungsmanagement, Landes-Feuerwehrschule, Katastrophenschutz, vorbeugenden Brandschutz und Prävention betraut war. In dieser Zeit schloss er auch sein Studium an der Donau-Universität Krems (Fire Safety Management) ab. Seit 2012 ist er Mitglied im Fachausschuss Freiwillige Feuerwehren des ÖBFV. Die Führung des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes übernahm er 2019.

 

Feuerwehrvizepräsident DI Dr. Gerald Hillinger

Gerald Hillinger ist in Salzburg geboren und aufgewachsen, hat in den 80er Jahren das Studium der Technischen Chemie an der TU Wien absolviert und 1991 sein Doktorat abgeschlossen. 1993 stieg er in die Offiziersausbildung bei der Berufsfeuerwehr Wien ein. Zehn Jahre später wurde er Sektionsleiter der Brandschutzsektion I (Zentralfeuerwache) und im Jahr 2004 zum Geschäftsgruppenleiter für Personal und Organisation in der Berufsfeuerwehr Wien. Zwei Jahre später wurde er stellvertretender Branddirektor von Wien und 2009 zum Branddirektor bestellt. Seither ist er auch als Vizepräsident des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes als Vertreter der Berufsfeuerwehren ein Garant für die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis und Miteinander der unterschiedlichen Feuerwehren.

 

Feuerwehrvizepräsident Ing. Rudolf Robin

Seit dem Jahre 1984 ist Rudolf Robin in seiner Heimatfeuerwehr Köstendorf im Gailtal aktives Mitglied und fest mit der Feuerwehr verankert. Der heute 55-jährige fungierte in Köstendorf von 1991 bis 1996 als Kommandant-Stellvertreter und lenkte von 1996 bis 2004 die Geschicke seiner Ortsfeuerwehr.

Von 1997 bis 2004 war er auch Gemeindefeuerwehrkommandant der Gemeinde St. Stefan im Gailtal und wurde im Jahr 2003 zum Bezirksfeuerwehrkommandanten des Bezirkes Hermagor gewählt. Rudolf Robin ist auch ein begeisterter Wettkämpfer, so konnte er mit der Bewerbsgruppe der Feuerwehr Köstendorf insgesamt sieben Mal den Landesmeister in den Wertungsklassen Bronze bzw. Silber stellen.

Im Jahr 2015 erfolgte seine Wahl zum Landesfeuerwehrkommandanten-Stellvertreter. Seit Dezember 2016 führt Landesbranddirektor Ing. Rudolf Robin den Kärntner Landesfeuerwehrverband und ist in seiner Funktion verantwortlich für über 24.000 Feuerwehrleute in 398 Freiwilligen Feuerwehren, 29 Betriebsfeuerwehren und einer Berufsfeuerwehr.

Beruflich ist der gerichtlich beeidete Sachverständige in der Gemeinde Kötschach-Mauthen als Bautechniker beschäftigt.

 

Feuerwehrvizepräsident Ing. Peter Hölzl

Seit bereits 1974 ist Peter Hölzl Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ellbögen im Bezirk Innsbruck-Land und nach wie vor aktiv. Dort war er als Kommandant und anschließend als Abschnittsfeuerwehrkommandant von Lans tätig. Im Jahr 2005 wurde Peter Hölzl zum Bezirksfeuerwehrkommandanten von Innsbruck-Land gewählt, ab 2008 war er Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter. Im Oktober 2013 wurde er zum Landesfeuerwehrkommandanten gewählt. Seit dem Jahr 2014 ist Peter Hölzl Vorsitzender im ÖBFV Fachausschuss Freiwillige Feuerwehren, im zivilen Leben ist er seit 2019 Amtsvorstand des Straßenbetriebes der Stadt Innsbruck.

Weitere Fotos finden Sie unter www.flickr.com/photos/oebfv/albums.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

,

Neues Landesfeuerwehrkommando im Burgenland

Franz Kropf ist neuer Landesfeuerwehrkommandant und seine Stellvertreter…

Danke für euren Einsatz!

Die Bilder der Unwetter-Auswirkungen der letzten Tage sind erschreckend.…

Belastungen für Freiwillige durch Pandemie deutlich gestiegen

Trotz Mehrbelastung wollen zwei Drittel der ehrenamtlichen…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

MA 68 Lichtbildstelle

Ein Todesopfer bei nächtlichem Zimmerbrand

In der Nacht auf Sonntag den 24.02.2019 ist in einer Wohnhausanlage…

Offizielle Auftaktveranstaltung der 18. Funktionsperiode

Die Wahl des Präsidenten und der Vizepräsidenten des ÖBFV…

PKW Brand nach Verkehrsunfall

Sonntagmittag (09.04.2017) wurde die Berufsfeuerwehr Wien zu…

Simmering: Kindergarten nach Brand in Müllraum von Berufsfeuerwehr Wien evakuiert

Die Berufsfeuerwehr Wien hat am 17.02.2016 einen Kindergarten…

Kleinbrand mit gefährlichen Folgen

Samstagabend (24.10.2015) war in einer Wohnung im dritten Obergeschoß…

Fahrzeugüberschlag auf der Südost-Tangente

Aus derzeit unbekannter Ursache hatte sich am 25.09.2015 gegen…

Drei Personen aus brennendem Haus gerettet

Am 3. Jänner 2014 kam es kurz vor 9 Uhr im 19. Wiener…