Drei Verletzte bei Flucht vor Zimmerbrand

Bei einem Zimmerbrand in einem sechsstöckigen Mehrparteienwohnhaus in Wien-Liesing am 09.02.2021 wurden drei Personen verletzt. Das Feuer brach in einer Erdgeschoßwohnung aus, dichter Brandrauch drang in das Stiegenhaus und versperrte den WohnungsinhaberInnen den Fluchtweg.

Der Brand brach aus noch nicht gänzlich geklärter Ursache in einem Zimmer der Erdgeschoßwohnung aus. Rasch griffen die Flammen auf Möbel über, dichter Rauch drang in andere Zimmer. Dadurch wurden die beiden Bewohner auf den Brand aufmerksam und flüchteten ins Freie. Dabei blieb aber die Wohnungstüre offen, weshalb auch das Stiegenhaus bis in das oberste Stockwerk massiv verraucht wurde. Mehrere Personen waren in ihren Wohnungen eingeschlossen und riefen um Hilfe.

Die alarmierten Kräfte der Berufsfeuerwehr Wien drangen sofort mit Atemschutzgeräten in die verrauchte Brandwohnung vor und konnten die Flammen durch gezielten Einsatz der tragbaren, 10 Liter Wasser fassenden Kübelspritze ablöschen. Der Brandrauch und die Hitze richteten dennoch massive Schäden an.

Gleichzeitig mit den Löscharbeiten wurden das Stiegenhaus und die restlichen Wohnungen ebenso, wie das Nachbargebäude kontrolliert. Eine Person aus dem obersten Stockwerk versuchte, durch das verrauchte Stiegenhaus zu flüchten und erlitt dabei eine Rauchgasvergiftung. Sie, wie auch die Bewohner der Brandwohnung, wurden von der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und in Krankenhäuser gebracht. Die restlichen Wohnungsinhaber wurden beruhigt und aufgefordert, in ihren rauchfreien Wohnungen zu bleiben, da sie dort in Sicherheit waren. Der Brandrauch wurde mit Hochleistungsventilatoren aus dem Stiegenhaus und aus der Brandwohnung gedrückt. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen.

„Dieser Vorfall zeigt wieder, wie gefährlich Brandrauch ist: nur zwei, drei Atemzüge, und man ist ohnmächtig, wenige Atemzüge mehr und man kann an den Rauchgasen sterben“, sagt Oberbrandrat Ing. Christian Feiler. Deshalb appelliert er: „Bei einem Brand in einem Haus mit mehreren Wohnungen unbedingt in der eigenen Wohnung bleiben, wenn diese vom Brand nicht betroffen ist. Die Türen zu Gang, WC und Badezimmer schließen und bei einem geöffneten Fenster auf sich aufmerksam machen. Unter keinen Umständen selbst versuchen, über das verrauchte Stiegenhaus zu flüchten!“ Auch sollte – wenn möglich – die Türe der Brandwohnung geschlossen bleiben, damit das Stiegenhaus möglichst lange rauchfrei bleibt.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Frau starb bei Zimmerbrand in Wien-Donaustadt

Samstagfrüh (14.05.2022) kommt es in einem Mehrparteienwohnhaus…
Pkw durchbricht Geländer und stürzt in den Wienfluss

Pkw durchbricht Geländer und stürzt in den Wienfluss

Ein Pkw durchbricht am 13.05.2022 das Geländer der Hütteldorfer…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Feuerwehr half geflüchteter Ukrainerin

Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr Wien verlegen am 12.05.2022…

Zimmerbrand forderte ein Todesopfer

Bei einem Zimmerbrand in der Hütteldorfer Straße Dienstagabend…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

,

Auszeichnung im Staatspreis Unternehmensqualität für die Landesfeuerwehrschule Kärnten

Die Landesfeuerwehrschule Kärnten wurde am Mittwoch, den 15.…

Brand: Mann bei Sprung aus Fenster lebensgefährlich verletzt

Bei einem Zimmerbrand in Wien – Favoriten wurde am 12.09.2020…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Drei Verletzte bei einem CO-Unfall in Wien-Brigittenau

Die Berufsfeuerwehr Wien wurde am 03.07.2020 zu einem CO-Unfall…

Offizielle Auftaktveranstaltung der 18. Funktionsperiode

Die Wahl des Präsidenten und der Vizepräsidenten des ÖBFV…

Brand auf Dach einer Maschinenhalle im Kraftwerk Simmering

Vermutlich aufgrund eines technischen Gebrechens in einer Halle…

Jahrbuch „Österreichs Feuerwehren 2016“

Druckfrisch präsentieren wir das Jahrbuch der österreichischen…

LKW streift Leitschiene

Am 5. August 2014 prallte ein Sattel-LKW-Zug gegen den Leitschienenfahrbahnteiler…

„Zusammen:Österreich – Jetzt DU!“ – DEIN LAND BRAUCHT DICH!

Am 11.06.2012 präsentierte Staatssekretär Sebastian Kurz mit…