Einsätze zu Silvester

Zahlreiche Einsätze der Berufsfeuerwehr Wien zum Jahreswechsel

Zu knapp 240 Einsätzen rückte die Berufsfeuerwehr Wien in der vergangenen Dienstschicht aus. Etliche Zimmerbrände, brennende Abfallbehälter sowie diverse Kleinbrände gehörten neben den technischen Hilfeleistungen zum Einsatzspektrum der Silvesternacht.

Ab 22:00 Uhr wurde aufgrund der stetig ansteigenden Anzahl gleichzeitig laufender Einsätze erhöhte Einsatzbereitschaft ausgerufen.

Auszug aus dem Einsatzspektrum der Silvesternacht:

Ein PKW durchstieß gegen 22:00 Uhr in der Donaustadt im Bereich der U2 Station Hausfeldstraße die Straßenbegrenzung stürzte die Böschung hinab und kam auf der Beifahrerseite zu liegen. Der Fahrer konnte sein Fahrzeug selbstständig verlassen. Das Unfallfahrzeug wurde mit einem Sonderfahrzeug der Feuerwehr entfernt.

In Simmering geriet um ca. 23:00 Uhr ein überdachter Lagerplatz eines Gärtnereibetriebes in Vollbrand der bereits auf die Dachkonstruktion von zwei angrenzenden Wohnhäusern übergegriffen hatte. Auch eine Lagerhütte auf dem Nachbargrundstück war bereits vom Brand betroffen. Von den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Wien wurden unter Atemschutz insgesamt vier Löschleitungen eingesetzt um die Brandausbreitung zu verhindern und das Feuer erfolgreich bekämpfen zu können. Eine der Löschleitungen musste über die Drehleiter vorgenommen werden, bei anderen wurde dem Löschwasser Schaummittel beigemengt bzw. der Brand mit Löschschaum erstickt. Durch den raschen und umfassenden Löschangriff konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert und der Brandschaden begrenzt werden.

Ein Balkon im siebenten Obergeschoß eines Mehrparteienwohnhauses in der Leopoldstadt fing knapp nach Mitternacht Feuer. Über die Drehleiter konnte der Brand im Außenangriff unter Atemschutz abgelöscht und ein Übergreifen des Brandes auf die Wohnung verhindert werden.

Bei einer Silvesterfeier in Ottakring waren mehrere junge Erwachsene über eine Leiter auf das Flachdach des Aufzugschachtes gestiegen. Dabei hatte sich ein Mann gegen 00:30 Uhr verletzt und war nicht mehr in der Lage selbstständig vom Dach abzusteigen. Nach Versorgung durch das Team der Berufsrettung Wien wurde der Mann in eine Rettungswanne der Feuerwehr umgelagert, von dieser mittels eines Sicherungsgerätes auf einen Balkon abgeseilt und über die zugehörige Wohnung zum Rettungswagen gebracht. Der Mann musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 04:00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem vermeintlichen Brand in die Leopoldstadt alarmiert. In einer 11-stöckigen Wohnhausanlage war von unbekannten Personen das Stiegenhaus durch zünden eines pyrotechnischen Rauchsatzes verraucht worden. Im Zuge der Erkundung konnte der pyrotechnische Gegenstand aufgefunden werden. Das Stiegenhaus wurde durch öffnen der Fenster entraucht bzw. belüftet.

 

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Zehn Personen bei Verkehrsunfall mit Linienbus unbestimmten Grades verletzt

Bei einem Zusammenstoß eines Linienbusses und eines Pkws bei…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Floridsdorf: Vermeintlich gelöschte Matratze entzündet Fassade

Am Abend des 11. März 2016 war es in einer Wohnhausanlage in…

Verkehrsunfall A23

Am 3. September 2015 in den frühen Morgenstunden war es auf…

Vorbereitungen zur "ENNSTAL 2014" in vollem Gange!

Österreichs Feuerwehren zählen rund 340.000 Mitglieder in ihren…

Hochwasserdrama am Balkan - Österreich hilft seinen Nachbarn

Zahlreiche Staaten in der unmittelbaren Nachbarschaft zu Österreich,…

Verkehrsunfall auf Autobahn

Am 24. Februar 2014 waren nach einem Verkehrsunfall zwei PKW,…

Eisenbahnschutzvorschriften - rechtliche Probleme beim Einsatz der Feuerwehren

Gemäß einer Information des ÖBFV vertritt das BMVIT die Rechtsauffassung,…

140 Stk. Wärmebildkameras an Kärntner Feuerwehren übergeben

Am Areal des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes fand am Donnerstagnachmittag…