Erfolgreiche Reanimation durch Feuerwehrleute und Rettungskräfte nach plötzlichem Herzstillstand

Erfolgreiche Reanimation durch Feuerwehrleute und Rettungskräfte nach plötzlichem Herzstillstand

Die Rettungskette hat hervorragend funktioniert: Ein Mann erleidet am 11.04.2018 in der Badewanne einen plötzlichen Herzstillstand. Eine anwesende weitere Person verständigt die Rettung, die ein Team losschickt, den Notfall unter anderem über die „Lebensretter-App“ aussendet und auch routinemäßig die Berufsfeuerwehr Wien alarmiert. Ein zufällig in der Nähe anwesender Sanitäter des Arbeiter Samariterbundes bestätigt auf seinem Mobiltelefon den Einsatz, begibt sich zu dem Mann und beginnt mit der Herzdruckmassage.

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr treffen gleichzeitig mit weiteren alarmierten Helfern ein und tragen den Patienten vorsichtig aus dem engen Badezimmer in einen anderen Raum, wo die Herzdruckmassage weiter durchgeführt werden konnte. Nach einiger Zeit fing das Herz des Patienten ohne Abgabe eines Stromstoßes durch einen Defibrillator selbstständig wieder zu schlagen an. Dar Mann wurde von der Berufsrettung Wien weiter notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Lebensretter-App
Das Prinzip der App ist technisch ausgeklügelt, die Anwendung ganz einfach:
Notrufe, die einen Herzstillstand vermuten lassen, werden innerhalb weniger Sekunden automatisch auch an jene Smartphones mit installierter App gesendet, die sich zum Zeitpunkt des Notrufes in einem Umkreis von 400 Metern zum Einsatzort befinden.

Sobald die Besitzer der Smartphones ihre Verfügbarkeit bestätigen, beginnt ihr Einsatz. Die App leitet sie via Navigation entweder direkt zum Einsatzort oder zuvor zum nächsten öffentlich zugänglichen Defi. So kann wichtige Zeit gewonnen werden.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Registrierung als Lebensretter.

Zugelassen sind Mitglieder einer Wiener Rettungsorganisation, Polizisten und Feuerwehrleute, Mitglieder von Partnerorganisationen  und auch von anderen Rettungsorganisationen, mit denen eine gesonderte Vereinbarung besteht (z.B. ÖRK – NÖ), besonders ausgebildete Personen, entsprechend den festgelegten Kriterien.

Mindeststandard ist ein 16 Stunden Erste Hilfe Kurs sowie eine Einschulung im Rahmen eines kostenlosen Notfalltrainings bei den Helfern Wiens.

Weitere Informationen gibt es unter www.lebensretter.at

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Zimmer-Vollbrand: Bewohnerin springt aus dem 5. Stock und wird schwer verletzt

Am 30.07.2020 springt im Zuge eines Zimmer-Vollbrandes eine Bewohnerin…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Ein verletzter Mann wurde bei nächtlichem Zimmerbrand aus seiner Wohnung gerettet.

In der Nacht auf Sonntag den 12.07.2020 ist in einer Erdgeschoßwohnung…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Gebäudevollbrand in KleingartenanlageMA 68 Lichtbildstelle

Gebäudevollbrand in Kleingartenanlage

Ein nächtlicher Vollbrand eines Kleingartenhauses hat sich am…

Berufsfeuerwehr Wien löscht Brand in Marx-Halle

Aus bisher unbekannter Ursache war am 10.09.2017 im nordöstlichen…
,

An der schönen blauen Donau…

...in unmittelbarer Nähe zur Feuerwehrschule Niederösterreich…

CTIF Jugendleiterkommission tagte in Opole

Im Rahmen der 20. Internationalen Jugendbegegnung trat am 25.…

Brand eines Lieferwagens

Aus bisher unbekannter Ursache war Abend des 21. Mai 2015 ein…

PKW prallt gegen geparkten PKW

Aus bisher unbekannter Ursache hatte am 19. Dezember 2014 ein…

Akute Waldbrandgefahr

Die derzeitige Wetterlage verwöhnt Österreichs Bürgerinnen…