Zimmerbrand mit Menschenrettung

In der Nacht von 15. auf den 16. Jänner 2014 war aus noch unbekannter Ursache das Wohnzimmer einer Wohnung in Vollbrand geraten. Bei Ankunft der Einsatzkräfte der Wiener Berufsfeuerwehr hatte der Brand bereits auf die benachbarten Räume übergriffen. Die Wohnungsinhaber konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen.
Das Stiegenhaus war wegen der offen stehenden Wohnungstüre der Brandwohnung stark verraucht und den Wohnparteien im 2.OG war somit der Fluchtweg abgeschnitten worden. Diese Personen standen den Wohnungsfenstern und riefen um Hilfe.
Unverzüglich wurden eine Löschleitung unter Atemschutz in das Gebäudeinnere vorgetragen (sog. „Innenangriff“) und eine Löschleitung von Außen vorgenommen (sog. „Außenangriff“). Somit wurde der Brand im umfassenden Angriff mit zwei Löschleitungen bekämpft.
Gleichzeitig wurde für die Menschenrettung eine tragbare Leiter der Feuerwehr – in diesem Fall die sog. „Schiebleiter“- aufgestellt. Währenddessen drang ein weiterer Atemschutztrupp über das verrauchte Stiegenhaus zu den eingeschlossenen Personen vor und rettete drei Personen unter Zuhilfenahme von Fluchtfiltermasken. Die Personen wurden an die Wiener Berufsrettung übergeben.
Die Brandrauchentlüftung der stark verrauchten Wohnung sowie des Stiegenhauses wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Nachdem das Feuer gänzlich abgelöscht war, waren noch umfangreichreiche Nachlösch-, und Aufräumarbeiten erforderlich.
Für die Dauer des Einsatzes war die Herogasse auf der Höhe Medeagasse für den Verkehr gesperrt.
 

Heute in der Nacht war aus noch unbekannter Ursache das Wohn- zimmer einer Wohnung in Vollbrand geraten. Bei Ankunft der Einsatzkräfte der Wiener Berufsfeuerwehr hatte der Brand bereits auf die benachbarten Räume übergriffen. Die Wohnungsinhaber konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen.
Das Stiegenhaus war wegen der offen stehenden Wohnungstüre der Brandwohnung stark verraucht und den Wohnparteien im 2.OG war somit der Fluchtweg abgeschnitten worden. Diese Personen standen den Wohnungsfenstern und riefen um Hilfe.
Unverzüglich wurden eine Löschleitung unter Atemschutz in das Gebäudeinnere vorgetragen (sog. „Innenangriff“) und eine Löschleitung von Außen vorgenommen (sog. „Außenangriff“). Somit wurde der Brand im umfassenden Angriff mit zwei Löschleitungen bekämpft.
Gleichzeitig wurde für die Menschenrettung eine tragbare Leiter der Feuerwehr -in diesem Fall die sog. „Schiebleiter“- aufgestellt. Währenddessen drang ein weiterer Atemschutztrupp über das verrauchte Stiegenhaus zu den eingeschlossenen Per- sonen vor und rettete drei Personen unter Zuhilfenahme von Fluchtfiltermasken. Die Personen wurden an die Wiener Berufsrettung übergeben.
Die Brandrauchentlüftung der stark verrauchten Wohnung sowie des Stiegenhauses wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Nachdem das Feuer gänzlich ab- gelöscht war, waren noch umfangreichreiche Nachlösch-, und Aufräumarbeiten erforderlich.
Für die Dauer des Einsatzes war die Herogasse auf der Höhe Medeagasse für den Verkehr gesperrt.Heute in der Nacht war aus noch unbekannter Ursache das Wohn- zimmer einer Wohnung in Vollbrand geraten. Bei Ankunft der Einsatzkräfte der Wiener Berufsfeuerwehr hatte der Brand bereits auf die benachbarten Räume übergriffen. Die Wohnungsinhaber konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen.Das Stiegenhaus war wegen der offen stehenden Wohnungstüre der Brandwohnung stark verraucht und den Wohnparteien im 2.OG war somit der Fluchtweg abgeschnitten worden. Diese Personen standen den Wohnungsfenstern und riefen um Hilfe.Unverzüglich wurden eine Löschleitung unter Atemschutz in das Gebäudeinnere vorgetragen (sog. „Innenangriff“) und eine Löschleitung von Außen vorgenommen (sog. „Außenangriff“). Somit wurde der Brand im umfassenden Angriff mit zwei Löschleitungen bekämpft.Gleichzeitig wurde für die Menschenrettung eine tragbare Leiter der Feuerwehr -in diesem Fall die sog. „Schiebleiter“- aufgestellt. Währenddessen drang ein weiterer Atemschutztrupp über das verrauchte Stiegenhaus zu den eingeschlossenen Per- sonen vor und rettete drei Personen unter Zuhilfenahme von Fluchtfiltermasken. Die Personen wurden an die Wiener Berufsrettung übergeben.Die Brandrauchentlüftung der stark verrauchten Wohnung sowie des Stiegenhauses wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Nachdem das Feuer gänzlich ab- gelöscht war, waren noch umfangreichreiche Nachlösch-, und Aufräumarbeiten erforderlich.Für die Dauer des Einsatzes war die Herogasse auf der Höhe Medeagasse für den Verkehr gesperrt.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Ein Verletzter bei Zusammenstoß einer E-Lok und eines Lkw in Wien-Leopoldstadt

Ein Lastkraftwagen wurde im Bereich eines Bahnübergangs auf…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Bewusstlose Frau aus brennender Wohnung gerettet

Eine bewusstlose Frau konnte von Atemschutztrupps der Berufsfeuerwehr…
Friedenslicht 2018© WLFV-KHD/FJ

Friedenslicht 2018

Auch heuer wieder kann das bereits zur Tradition gewordene …
,

Erste Präsidialsitzung in neuer Funktionsperiode

Klagenfurt wurde Mitte November zum Schauplatz der ersten Präsidialsitzung…
Sechs Verletzte nach Kellerbrand in Wohnhausanlage

Sechs Verletzte nach Kellerbrand in Wohnhausanlage

In einem Kellerabteil der weitläufigen fünf-geschossigen Wohnhausanlage…

Erneuter Murenabgang in Kaprun

Im Kapruner Hintertal verlegte eine Mure die Straße und sperrte…

Autohaus in Meidling ausgebrannt

Aus bislang unbekannter Ursache ist am 27.01.2017 ein Brand im…

Feuerwehr rettet eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

Aus bisher ungeklärter Ursache waren am Dienstag den 29.03.2016…

Schwerverletzter bei Zimmerbrand

Am 6. Dezember 2014 gegen 00:45 Uhr kam es in Wien 16 zu einem…