Zimmerbrand mit Menschenrettung

In der Nacht von 15. auf den 16. Jänner 2014 war aus noch unbekannter Ursache das Wohnzimmer einer Wohnung in Vollbrand geraten. Bei Ankunft der Einsatzkräfte der Wiener Berufsfeuerwehr hatte der Brand bereits auf die benachbarten Räume übergriffen. Die Wohnungsinhaber konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen.
Das Stiegenhaus war wegen der offen stehenden Wohnungstüre der Brandwohnung stark verraucht und den Wohnparteien im 2.OG war somit der Fluchtweg abgeschnitten worden. Diese Personen standen den Wohnungsfenstern und riefen um Hilfe.
Unverzüglich wurden eine Löschleitung unter Atemschutz in das Gebäudeinnere vorgetragen (sog. „Innenangriff“) und eine Löschleitung von Außen vorgenommen (sog. „Außenangriff“). Somit wurde der Brand im umfassenden Angriff mit zwei Löschleitungen bekämpft.
Gleichzeitig wurde für die Menschenrettung eine tragbare Leiter der Feuerwehr – in diesem Fall die sog. „Schiebleiter“- aufgestellt. Währenddessen drang ein weiterer Atemschutztrupp über das verrauchte Stiegenhaus zu den eingeschlossenen Personen vor und rettete drei Personen unter Zuhilfenahme von Fluchtfiltermasken. Die Personen wurden an die Wiener Berufsrettung übergeben.
Die Brandrauchentlüftung der stark verrauchten Wohnung sowie des Stiegenhauses wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Nachdem das Feuer gänzlich abgelöscht war, waren noch umfangreichreiche Nachlösch-, und Aufräumarbeiten erforderlich.
Für die Dauer des Einsatzes war die Herogasse auf der Höhe Medeagasse für den Verkehr gesperrt.
 

Heute in der Nacht war aus noch unbekannter Ursache das Wohn- zimmer einer Wohnung in Vollbrand geraten. Bei Ankunft der Einsatzkräfte der Wiener Berufsfeuerwehr hatte der Brand bereits auf die benachbarten Räume übergriffen. Die Wohnungsinhaber konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen.
Das Stiegenhaus war wegen der offen stehenden Wohnungstüre der Brandwohnung stark verraucht und den Wohnparteien im 2.OG war somit der Fluchtweg abgeschnitten worden. Diese Personen standen den Wohnungsfenstern und riefen um Hilfe.
Unverzüglich wurden eine Löschleitung unter Atemschutz in das Gebäudeinnere vorgetragen (sog. „Innenangriff“) und eine Löschleitung von Außen vorgenommen (sog. „Außenangriff“). Somit wurde der Brand im umfassenden Angriff mit zwei Löschleitungen bekämpft.
Gleichzeitig wurde für die Menschenrettung eine tragbare Leiter der Feuerwehr -in diesem Fall die sog. „Schiebleiter“- aufgestellt. Währenddessen drang ein weiterer Atemschutztrupp über das verrauchte Stiegenhaus zu den eingeschlossenen Per- sonen vor und rettete drei Personen unter Zuhilfenahme von Fluchtfiltermasken. Die Personen wurden an die Wiener Berufsrettung übergeben.
Die Brandrauchentlüftung der stark verrauchten Wohnung sowie des Stiegenhauses wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Nachdem das Feuer gänzlich ab- gelöscht war, waren noch umfangreichreiche Nachlösch-, und Aufräumarbeiten erforderlich.
Für die Dauer des Einsatzes war die Herogasse auf der Höhe Medeagasse für den Verkehr gesperrt.Heute in der Nacht war aus noch unbekannter Ursache das Wohn- zimmer einer Wohnung in Vollbrand geraten. Bei Ankunft der Einsatzkräfte der Wiener Berufsfeuerwehr hatte der Brand bereits auf die benachbarten Räume übergriffen. Die Wohnungsinhaber konnten die Wohnung noch selbstständig verlassen.Das Stiegenhaus war wegen der offen stehenden Wohnungstüre der Brandwohnung stark verraucht und den Wohnparteien im 2.OG war somit der Fluchtweg abgeschnitten worden. Diese Personen standen den Wohnungsfenstern und riefen um Hilfe.Unverzüglich wurden eine Löschleitung unter Atemschutz in das Gebäudeinnere vorgetragen (sog. „Innenangriff“) und eine Löschleitung von Außen vorgenommen (sog. „Außenangriff“). Somit wurde der Brand im umfassenden Angriff mit zwei Löschleitungen bekämpft.Gleichzeitig wurde für die Menschenrettung eine tragbare Leiter der Feuerwehr -in diesem Fall die sog. „Schiebleiter“- aufgestellt. Währenddessen drang ein weiterer Atemschutztrupp über das verrauchte Stiegenhaus zu den eingeschlossenen Per- sonen vor und rettete drei Personen unter Zuhilfenahme von Fluchtfiltermasken. Die Personen wurden an die Wiener Berufsrettung übergeben.Die Brandrauchentlüftung der stark verrauchten Wohnung sowie des Stiegenhauses wurde mit einem Hochleistungslüfter durchgeführt. Nachdem das Feuer gänzlich ab- gelöscht war, waren noch umfangreichreiche Nachlösch-, und Aufräumarbeiten erforderlich.Für die Dauer des Einsatzes war die Herogasse auf der Höhe Medeagasse für den Verkehr gesperrt.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Wien: Christbaum-Brand in Wohnung in Penzing

Ein mehrstöckiges Reihenhaus in Penzing wird am 11.01.2023 durch…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Mann stirbt bei Brand in Wohnhaus

Bei einem Zimmerbrand in einem mehrstöckigen Wohngebäude in…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Einsatzbilanz Silvesternacht

In der vergangenen Silvester-Dienstschicht rückt die Berufsfeuerwehr…

Einsatzreiche Nacht für die Berufsfeuerwehr Wien

Die Berufsfeuerwehr Wien rückte in der vergangenen Nacht zu…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

,

Eigensicherung der Feuerwehrkräfte – Antwort offen

Der Österreichische Bundesfeuerwehrband hat mit einem Schreiben…

2. Bundeswasserwehrleistungsbewerb

  Am 14. September ist es so weit: Nach 2015 ist dies…
Berufsfeuerwehr Wien löscht brennenden Lkw neben BaustelleMA 68 Lichtbildstelle

Berufsfeuerwehr Wien löscht brennenden Lkw neben Baustelle

Ein Spezial-Lkw zur Absaugung von Bauschutt begann am 22.07.2019…

66. Ball der Wiener Berufsfeuerwehr

Am Samstag den 20. Februar 2016 findet im Wiener Rathaus unter…

GLOBAL 2000: Wird Feuerwehr zur Klimawehr?

Die Freiwillige Feuerwehr blickt in die Zukunft Immer öfter…

Brand in Versuchslabor

Am 27. Jänner 2014 kam es gegen Mittag aus bisher unbekannter…

Internationaler Tag des Ehrenamts

DANKE Das Feuerwehrwesen, so wie wir es in unserer Republik…

Referats- und Sachgebietsleiter für die 17. Funktionsperiode bestellt

Bei der 315. Präsidialsitzung konnten die Leitungen der Referate…