Hofübergabe im Innsbrucker Landhaus

Zu einer „Hofübergabe“ des Tiroler Landesfeuerkommandos kam es Dienstagabend, des 8.10.2013 im Großen Saal des Innsbrucker Landhauses, der bis auf den letzten Platz gefüllt war. Mit Beginn um 18:00 Uhr fand ebendort der 12. Ordentliche Landes-Feuerwehrtag des Landesfeuerwehrverbandes Tirol statt. Landesfeuerwehrkommandant LBD Klaus Erler, zwei Jahrzehnte an der Spitze aller Tiroler Feuerwehren, trat in seinen wohlverdienten „Feuerwehr-Ruhestand“ über.
Dem scheidenden Landesfeuerwehrkommandanten folgt sein bisheriger Stellvertreter LBDS Ing. Peter Hölzl nach, der von den 35 stimmberechtigten Delegierten mit großer Mehrheit zu Tirols neuem Landesfeuerwehrkommandanten gewählt wurde. Hannes Mayr, Bezirksfeuerwehrkommandant von Kufstein, ist neuer Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter.
Das „Who is who“ der Tiroler Landesspitzen, von Politik über Blaulicht- und Einsatzorganisationen, waren an diesem denkwürdigen Abend dabei. An deren Spitze standen Landeshauptmann Günther Platter, Landeshauptmann-Stellvertreter und Feuerwehrreferent Ökonomierat Josef Geisler, Altlandeshauptmann Dipl.-Ing. Dr. Alois Partl, Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Innsbrucks 2. Vizebürgermeister Christoph Kaufmann wie auch ÖBFV-Präsident LBD Albert Kern, Salzburgs Landesfeuerwehrkommandant LBD Leo Winter sowie der Präsident des Landesverbandes der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols, Wolfram Gapp.
Auch Landesfeuerwehrinspektor Dipl. Ing. Alfons Gruber, Oberst Gerhard Pfeifer, MSD, stv. Militärkommandant von Tirol, Landespolizeidirektor Mag. Helmut Tomac und Tirols Rot-Kreuz-Präsident Dr. Reinhard Neumayr folgten, neben vielen weiteren Vertretern der Tiroler Einsatzorganisationen und feuerwehraffinen Unternehmen, der Einladung zu dieser  Veranstaltung.
Nach der Begrüßung der zahlreich anwesenden Ehrengäste durch LBDS Ing. Peter Hölzl sowie der Genehmigung des Protokolls des 11. Tiroler Ordentlichen Landes-Feuerwehrtages 2008 war  zunächst, etwas vom Programm abweichend,  Landeshauptmann Günther Platter am Wort.  Dieser unterstrich in seinen Ausführungen die Wichtig- und Notwendigkeit des Leitspruchs der Feuerwehren „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ und bestätigte, dass dieser von allen Mitgliedern sehr ernst genommen werde. So bekräftigte Platter in seinen Ausführungen auch sein uneingeschränktes Bekenntnis zur Ehrenamtlichkeit bzw. zu den Feuerwehren, denn, so Platter, wenn man „hauptberufliche Feuerwehrleute im Land Tirol benötigen würde sage ich eines dazu –  das könnten wir uns niemals leisten –  zum Zweiten würde eine Qualität im Land Tirol verloren gehen, deren Verlust gar nicht zu fassen wäre, wenn diese Ehrenamtlichkeit und Freiwilligkeit nicht mehr gegeben wäre“.
Als „Glücksfall“ bezeichnete Tirols Landeshauptmann die Blaulichtorganisationen, im Besonderen die Feuerwehren an diesem Abend, und dankte für die gute Zusammenarbeit zwischen Landesfeuerwehrverband und dem Land Tirol. Seitens des „offiziellen Tirols“ sprach Landeshauptmann Platter dem scheidenden Landesfeuerwehrchef für dessen Engagement und sein Verständnis für Tirols Feuerwehren seinen persönlichen Dank aus und äußerte den Wunsch bzw. die Hoffnung, „dass es noch viele Begegnungen gibt, wo wir einander treffen können“.
Der Abschlussbericht
Im Anschluss stand der Bericht von Landesfeuerwehrkommandant LBD Klaus Erler auf der Tagesordnung, dessen Ausführungen einen anschaulichen Überblick über die abgelaufene Funktionsperiode zum Inhalt hatten.
Nebst Zahlen, Daten und Fakten zum Tiroler Feuerwehrwesen ging Erler auch auf die hohe Bedeutung der Jugendarbeit ein und skizzierte die Leitbildentwicklung des Landesfeuerwehrverbandes.  Auch hob er in seinen Ausführungen die Landesfeuerwehrschule als profundes Ausbildungszentrum besonders hervor. Ferner dankte Erler dem anwesenden Mitarbeiter- und Funktionärsstab im Landesfeuerwehrverband für die hervorragenden Leistungen während seiner Amtsführung als Landesfeuerwehrkommandant. Als Dankeschön erhielten die Referats- und Sachgebietsleiter von ihm ein kleines Ehrengeschenk zum Abschied überreicht.
Ehe die Delegierten zur Stimmabgabe von Wahlleiter LFI Dipl. Ing.  Alfons Gruber  aufgerufen waren, stand dessen Bericht auf der Agenda. Danach wurde es ernst.
Die Wahlen
Im ersten Wahlgang wurde über den künftigen Landesfeuerwehrkommandant  von Tirol abgestimmt. Ein Wahlvorschlag, lautend auf den amtierenden Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter, LBDS Ing. Peter Hölzl, war eingelangt. Um 19:59 Uhr konnte das Votum der Delegierten durch den Wahlleiter verkündet werden. Mit knapp 86 Prozent der 35 Delegiertenstimmen wurde Hölzl mit großer Mehrheit zum neuen Landesfeuerwehrkommandanten gewählt.  Nur etwa 15 Minuten später stand auch das Ergebnis des zweiten Wahlganges fest. Mit 32 von 35 Stimmen wurde Kufsteins Bezirksfeuerwehrkommandant Hannes Mayr zum neuen Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter gewählt.
Hohe Zustimmung erhielten auch die zur Wahl vorgeschlagenen Rechnungsprüfer, Dietmar Berktold (Bez. Reutte) und Hermann Wolf (Bez. Landeck). Sie wurden mit knapp über 94 Prozent in ihre Funktionen gewählt.
Die Grußadressen
Im Anschluss an den Wahlvorgang erfolgten die Grußadressen bzw. Ansprachen der Ehrengäste. Innsbrucks Bürgermeisterin, Mag.a Christine Oppitz-Plörer, erinnerte an Erler‘s zwei jahrzehntelanges Engagement an Tirols Feuerwehrspitze, was „quasi einem halben Berufsleben entspricht“ und dankte ihm besonders für seine maßgeblichen Entwicklungen im Tiroler Feuerwehrwesen. Tirols Feuerwehrreferent, Landeshauptmann-Stellvertreter  Ökonomierat Josef Geisler, erinnerte in seiner Ansprache unter anderem an die Hochwasserkatastrophe von Kössen und bekräftigte, dass „jeder Euro, der in die Ausrüstung von Feuerwehren investiert wird, gut investiertes Geld ist“. Da an diesem Abend ein „krönender Abschluss“ des gesamten Wahlzyklus im Tiroler Feuerwehrwesen stattfand, dankte der Feuerwehrreferent allen Funktionären mit Führungsverantwortung für die Bereitschaft, sich in einem Maße zu engagieren, das über das normal übliche Maß weit hinausreicht.
Neben seinen Dankesworten an den nunmehrigen LBD a.D. Klaus Erler skizzierte ÖBFV-Präsident LBD Albert Kern in seiner Ansprache drei Themenbereiche, die sich, so seine Ausführungen, „mit dem heutigen Anlass sehr gut in Verbindung bringen lassen. Es sind dies die Begriffe Zeit, Verantwortung und Achtung“. So würde ehrenamtliches Wirken immer öfter zu einer Frage der Zeit, welche Mitglieder mitunter auch an die Grenzen ihrer persönlichen Ressourcen bringen. So seien „die Verantwortungsträger immer wieder gefordert intensiv darüber nachzudenken, wie Führungskräfte im Ehrenamt gewonnen und auch gehalten werden können“. Sich mit dem umfassenden Aufgabenspektrum einer Einsatzorganisation zu identifizieren bedeutet für Kern, auch „Verantwortung zu übernehmen“. Dies setze Mut und innere Stärke voraus. Hinsichtlich „Achtung“ führte der Präsident des ÖBFV und Landesfeuerwehrkommandant der Steiermark aus, dass sich alle eingedenk sein sollen, dass „es etwas sehr Wertvolles ist, die Achtung seiner Kameradinnen und Kameraden zu genießen“.
Hohe Ehren für LBD a.D. Klaus Erler
Im Anschluss überreichte Kern, gemeinsam mit LBD Ing. Peter Hölzl und LBD Leo Winter, eine besondere Auszeichnung des ÖBFV an LBD a.D. Klaus Erler. Ihm wurde die Ehrenmitgliedschaft des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes zuerkannt und in Form einer Urkunde überreicht.
Das Steckkreuz des LFV Tirol in Gold war die erste Auszeichnung, die Neo-Landesfeuerwehrchef Ing. Peter Hölzl an seinen Vorgänger verleihen konnte. Auch vom Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols, wurde LBD a.D. Klaus Erler mit dem Ehrenkreuz in Gold bedacht. Noch bevor nach dem dreieinhalbstündigen Programm zum kameradschaftlichen Teil übergeleitet wurde, dankte Landesfeuerwehrkommandant Ing. Peter Hölzl für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und „schwor“ die Anwesenden in teils nachdenklich-kritischen wie auch in sehr aufmunternden Worten auf die kommenden gemeinsamen fünf Jahre dieser Funktionsperiode ein – und sicherte, neben seinen persönlichen Worten des Dankes, seinem Vorgänger wie auch den Anwesenden, seinen vollsten Einsatz für Tirols Feuerwehren zu.
Musikalisch umrahmt wurde der 12. Ordentliche Landes-Feuerwehrtag des Landesfeuerwehrverbandes Tirol vom Bläserensemble der Berufsfeuerwehr Innsbruck unter der Leitung von Johann Zimmermann, für die Moderation zeichnete OBR DI (FH) Georg Waldhart verantwortlich. Den anwesenden Gästen wurde zum Abschluss des Abends das Tiroler Feuerwehrbuch als Ehrengeschenk überreicht.
Text und Bilder: BR d. ÖBFV Thomas Meier

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

,

LBD a.D. Klaus Erler verstorben

Nach schwerer Krankheit ist am 28. August 2018 der ehemalige…

BD a.D. Ing. Angermair verstorben

Wir geben Nachricht, dass unser Kamerad Ing. Thomas Angermair …

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Ein Toter bei Zimmerbrand in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus

Bei einem Zimmerbrand in einem mehrstöckigen Wohngebäude in…
Friedenslicht 2018© WLFV-KHD/FJ

Friedenslicht 2018

Auch heuer wieder kann das bereits zur Tradition gewordene …

Wohnungsvollbrand – Mieterin sprang bei Eintreffen der Feuerwehr aus dem Fenster

In den frühen Morgenstunden des 01.05.2017 war in einer Wohnhausanlage…

13 Verletzte nach Kellerbrand in Floridsdorfer Wohnhausanlage

Am Montag den 27. Juni 2016 waren aus bisher unbekannter Ursache…

Tödlicher Verkehrsunfall in Wien-Donaustadt

Im Kreuzungsbereich Erzherzog-Karl-Straße und Arminenstraße…

Königspython entkommen

Am 6. Juli 2015 morgens konnte eine Königspython aus ihrem Terrarium…

Wenn ich groß bin, will ich auch zur Feuerwehr!

Wohl beinahe jedes Kind kennt die Feuerwehr, die mit ihren „roten…

"Zusammen:Österreich - Jetzt DU!" - DEIN LAND BRAUCHT DICH!

Am 11.06.2012 präsentierte Staatssekretär Sebastian Kurz mit…