NPO-Fonds vorgestellt

Heute, am 2. Juli 2020, wurde durch Herrn Vizekanzler Werner Kogler und Frau Bundesministerin Elisabeth Köstinger der NPO-Fonds präsentiert. „Gemeinnützige Vereine sorgen für Zusammenhalt, erhalten Traditionen am Leben und helfen uns dabei, eine Gemeinschaft zu sein. Darum haben wir uns in den Verhandlungen erfolgreich dafür eingesetzt, dass auch Freiwillige Feuerwehren und Landesfeuerwehrverbände anspruchsberechtigt sind“, so Bundesministerin Köstinger bei der Vorstellung.

Es wurde bereits eine Homepage eingerichtet, über welche Informationen abgerufen werden können und schlussendlich auch die Anträge abgewickelt werden: www.npo-fonds.at.

Auf dieser Seite gibt es auch einen FAQ-Bereich, der ständig erweitert wird. Die Richtlinie und das Antragsformular sind noch nicht verfügbar, werden aber bald auf obenstehender Homepage veröffentlicht.

Anträge können bis Jahresende 2020 gestellt werden, somit besteht seitens der Feuerwehren ausreichend Zeit, die dafür notwendigen Unterlagen zu übermitteln.

Am 8. Juli 2020 organisiert das ÖBFV Referat 6 eine Schulung für die Landesfeuerwehrverbände, um die Rahmenbedingungen und andere allfällige Fragestellungen zu klären. Mit diesen Informationen sollen dann die Freiwilligen Feuerwehren bei den Anträgen unterstützt werden.

Erste Rahmenbedingungen bereits veröffentlicht

  • Fixkostenzuschuss: Für förderbare Kosten, die im Zeitraum vom 01.04.2020 bis 30.09.2020 anfallen. Unter anderem:
    • Zahlungsverpflichtungen für Vereinshaus-Miete oder Pacht
    • Betriebsnotwendige Versicherungsprämien
    • Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen
    • Wasser, Energie, Telekommunikation, Reinigungskosten, Abwasser/Müll
    • Durch COVID-19 notwendig gewordene betriebsnotwendige Aufwendungen (z.B. Schutzmasken)
    • Kosten, die bis 10.3.2020 für Veranstaltungen angefallen sind, die aufgrund von Corona nicht stattfinden konnten (z.B. Miete für Location)
    • Buchhaltungskosten, Lohnverrechnung, Jahresabschlusskosten
    • Kosten für Steuerberater
  • Zusätzlich gibt es einen Struktursicherungsbeitrag als Pauschalbetrag für Aufwendungen, die durch den Fixkostenzuschuss nicht erfasst sind.
    • Beträgt 7% der Einnahmen des Jahres 2019
    • Maximal 120.000 Euro
  • Förderhöhe
    • Es dürfen höchstens 100% der förderbaren Kosten (Fixkostenzuschuss + Struktursicherungsbeitrag) durch die Förderung abgedeckt werden.
    • Ist die Summe der förderbaren Kosten (aus Fixkostenzuschuss und Struktursicherungsbeitrag) höher als 3.000 Euro, erhält die Organisation höchstens den Einnahmenausfall. Zur Berechnung werden dazu die Einnahmen der ersten 3 Quartale 2020 mit denen des Jahres 2019 verglichen. Waren die Einnahmen 2019 ungewöhnlich niedrig, können Einnahmen aus 2018 und 2019 als Durchschnitt herangezogen werden.
    • Die Förderung ist mit max. 2,4 Mio. Euro je Förderungswerber begrenzt.
    • Bagatellgrenze: Förderungen werden erst ab einem Betrag von 500 Euro ausgezahlt.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

,

Amtsantritt Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle

Der neue Landesfeuerwehrinspektor, Herbert Österle, hat am Donnerstag,…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

,

Feuerwehren in NPO-Fonds berücksichtigt

In der Nationalratssitzung am 29. Mai 2020 wurde mittels eines…
MA 68 Lichtbildstelle

5 Verletzte: Massiver Kellerbrand gefährdet Hausbewohner in Wien-Simmering

Aus noch nicht bekannter Ursache brach in den frühen Morgenstunden…

Berufsfeuerwehr Wien rettet zwei verletzte Bauarbeiter auf Baustellen in der Donaustadt und in Liesing

Ein Bauarbeiter verletzte sich schwer, als er Mittwochnachmittag…

Silvester: Berufsfeuerwehr Wien rückte zu zahlreichen Einsätzen aus

Zu mehr als 230 Einsätzen rückte die Berufsfeuerwehr Wien in…

Offener Zimmerbrand in Wien – Floridsdorf

In den frühen Morgenstunden des 21. August 2016 wurde von einem…

Wohnungsvollbrand in Wien – Favoriten

Aus bisher unbekannter Ursache brach am Freitag den 06. Mai 2016…

Neues Feuerwehrausbildungszentrum in Wien geht in Betrieb

Am Samstag, den 26. September 2015 gab es, noch bevor am darauffolgenden…

ÖBFV Workshop „Heißausbildung für Lehrpersonal“

Insgesamt 18 Teilnehmer aus Österreich, Deutschland und Südtirol…