Brand des Ringtheaters am 8. Dezember 1881 jährt sich zum 135. Mal

Nach Brandkatastrophe wurden Sicherheitsvorschriften massiv verschärft

Eine defekte Gasbeleuchtung auf der Bühne des Ringtheaters – dort, wo heute das Gebäude der Bundespolizeidirektion Wien am Schottenring steht – war der Auslöser für den verheerenden Brand am Abend des 8.Dezember 1881. Eine Reihe verhängnisvoller Fehler, damals noch unzureichender Sicherheitsmaßnahmen und menschliches Versagen kosteten je nach Quelle zwischen 386 und 896 Personen das Leben.

Der Brand war Anlass, die Sicherheitsvorkehrungen in Theatern und großen Veranstaltungsstätten neu zu regeln – österreichweit und vermutlich sogar europaweit: so wurde damals eine Notbeleuchtung, nach außen aufgehende Türen, ein „Eiserner Vorhang“ zwischen Bühne und Zuschauerraum, automatisch hochklappende Sitzflächen u.v.m. vorgeschrieben. Auch wurde am Tag nach dem Brand der Vorläufer der Berufsrettung Wien gegründet.

Zahlreiche Gegenstände und Bilder im Zusammenhang mit dem Brand des Ringtheaters befinden sich noch heute im Archiv des Feuerwehrmuseums Wien neben der Zentrale der Berufsfeuerwehr Wien Am Hof.

Feuerwehrmuseum Wien:
www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/feuerwehr/museum/

 

 

Vorführung des Dokumentarfilms „SÜHNHAUS“
mit anschließender Podiumsdiskussion
“Der Brand des Wiener Ringtheaters und seine Folgen”

13. Dezember 2016, 18:30 Uhr
DeFrance Kino, Schottenring 5, 1010 Wien

Tickets erhältlich über das DeFrance Kino (www.defrance.at): 7,50 €
Bitte holen sie reservierte Karten 30 min. vor Filmbeginn an der Kinokasse ab.

Kinovorführung im DeFrance Kino mit anschließendem geführten Spaziergang zur Podiumsdiskussion
im Wiener Feuerwehrmuseum, Am Hof 7, 1010 Wien.

Es diskutieren:

Hauptbrandmeister i. R. Heinrich Krenn, der das Archiv des Wiener Feuerwehrmuseums aufgebaut hat und verwaltet, ist Spezialist für das Ringtheater, zu dessen Historie er auch einen persönlichen Bezug hat. Sein Großvater hatte nämlich Karten für den besagten Abend, versäumte aber den Zug nach Wien und entging so der Brandkatastrophe.

Brandrat Gerald Schimpf ist Pressesprecher der Berufsfeuerwehr Wien und Leiter des Feuerwehrmuseums. Herr Schimpf leitet das Museum seit 2010, welches den größten historischen Bestand zum Thema Ringtheater beherbergt und berichtet über die Entwicklung der ältesten Berufsfeuerwehr der Welt.

Karl Heindl ist Sicherheitschef am Wiener Burgtheater und in dieser Funktion auch für die hauseigene Feuerwehr zuständig. Herr Heindl wird das Fluchtwegesystem des Burgtheaters erklären und weiß einiges zur Geschichte der Theatersicherheit zu erzählen.

Maya McKechneay ist Filmjournalistin und Regisseurin des Films „Sühnhaus“, der am 135. Jahrestag des Brandes in Wien Premiere hat. Sie hat viele Jahre zum Ringtheater geforscht und in ihrem Debütfilm eine ganz eigene Perspektive auf den Brand gefunden, die die Verantwortlichen nicht gerade gut aussehen lässt.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Wien: Sturm Petra sorgte bisher für 300 Feuerwehreinsätze

Nachdem der Sturm heute Morgen (04.02.2020) Wien erreicht hatte,…

Zimmerbrand: lebloser Mann im Brandwohnung aufgefunden

Bei einem Zimmerbrand wurde von einem Atemschutztrupp der Berufsfeuerwehr…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Donaustrom: Daubelhütte drohte abzutreiben

Am 14. November 2015 war es gegen Mittag im Zuge eines missglückten…
,

Präsidialsitzung im idyllischen Bregenzerwald

Von 14. bis 15. September tagte das Präsidium des Österreichischen…

Grundschulungslehrgang 2014 des Feuerwehrbezirkes St. Veit/Glan

Mit Eifer, Disziplin und Begeisterung wurden an den vergangenen…

Wohnhausbrand

Am 29. Juli 2014 kam es zum Brand eines Wohnhauses in Wien 22.…

Lagemeldung der Wiener Hilfskräfte aus Slowenien - 15.02.2014

Im Zuge des Vormittags wurde das 100 kVA Notstromaggregat von…

Menschenrettung nach Gasexplosion

Gegen 5 Uhr Früh ereignete sich am 21. November 2013 im 20.…

Dachbrand in leerstehendem Objekt

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am 17. Mai 2013 gegen…