Dachbrand, Alarmstufe 2 – vorherrschender Wind erschwerte Löscharbeiten

Am Dienstagabend (24. Mai 2016) war es in Wien – Alsergrund zu einem ausgedehnten Dachbrand gekommen. Mehrere Passanten bemerkten den Austritt von dichtem Rauch aus dem Dach eines, im Umbau befindlichen Gebäudes und verständigten umgehend den Notruf der Feuerwehr.

Schon während der Anfahrt war die Rauchsäule von weitem sichtbar.

Umgehend wurde von der Berufsfeuerwehr Wien eine Löschleitung unter Atemschutz ins Gebäude vorgetragen. Durch die Brandintensität war ein vordringen in den Dachboden vorerst nur bedingt möglich. Zeitgleich wurde mit der Evakuierung des Objektes begonnen. Eine weitere Löschleitung wurde über die Drehleiter zur Brandbekämpfung im Außenangriff eingesetzt.

Der aufkommende, starke Wind begünstigte die Brandausbreitung in Richtung des Nachbarobjektes derart, dass wenige Minuten nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte der gesamte Dachstuhl in Vollbrand stand. Meterhohe Flammen waren zu sehen. Umgehend wurde Alarmstufe 2 ausgerufen.

Die im Innenangriff durchgeführten Brandbekämpfungsmaßnahmen wurden durch eine zweite Löschleitung unterstützt, während aus Sicherheitsgründen das Nachbarobjekt vorläufig geräumt wurde. Zur Verhinderung eines Übergreifens der Flammen auf das Nachbarobjekt und der Unterstützung der bereits laufenden Brandbekämpfung von außen, wurden die Wasserwerfer einer weiteren Drehleiter und einer Teleskopmastbühne zum Einsatz gebracht.

Nach knapp 2 ½ Stunden war der Brand bis auf Glutnester abgelöscht. Für Nachlöscharbeiten musste der hof- und straßenseitige Dachsaum mit speziellen Trenngeräten geöffnet werden um zu den Glutnestern zu gelangen.

Zur Begrenzung eines möglichen Wasserschadens wurden Pumparbeiten mit Flachsaugpumpen durchgeführt.

Nach einer gemeinsamen Begutachtung der, durch den Brand freistehenden Fanggruppen mit dem technischen Permanenzdienst der Stadt Wien, wurden diese wegen des vorherrschenden Windes gepöltz.

Die Dachbereiche der Nachbarobjekte wurden mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Die Energiezuleitungen des Brandobjektes wurden von den Störtrupps der Wiener Netze geschlossen.

Die Bewohner des Gebäudes kommen zwischenzeitlich anderwärtig unter.

Für die Dauer des Einsatzes war der innere Gürtel für den Abendverkehr gesperrt. Mehrere Straßenbahnlinien waren im Betrieb beeinträchtigt.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Vier Verletzte nach Straßenbahnunfall

Bei einem Straßenbahnunfall am 13.07.2021 bei der unterirdischen…
© Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Höhenretter befreiten Krähenküken

Ein Krähenküken verhängte sich am 28.06.2021 in seinem Nest…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Brand im Kleingarten

Mit drei Löschleitungen bekämpften Feuerwehrtrupps am 27.06.2021…
Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Arbeiter mit Turmdrehkran und Höhenretter aus 7 m tiefer Baugrube gerettet

Ein Bauarbeiter bekam am 25.06.2021 in einer Baugrube gesundheitliche…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Feuerwehr-Einsatztaucher retten Schwimmerin während Trainingseinheit

Bei einem Tauch-Training am Neufelder See retten Feuerwehr-Einsatztaucher…
,

Amtsantritt Landesfeuerwehrinspektor Herbert Österle

Der neue Landesfeuerwehrinspektor, Herbert Österle, hat am Donnerstag,…
MA 68 Lichtbildstelle

Zimmerbrand, eine schwerverletzte Person gerettet

Eine schwerverletzte Person konnte am 19.06.2019 von den Einsatzkräften…
Wohnungsinhaber bei Brand verletzt

Wohnungsinhaber bei Brand verletzt

In einer Wohnung in der Laimgrubengasse in Wien – Mariahilf…
Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Wien – Donaustadt

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Wien – Donaustadt

Bei einem Verkehrsunfall in Wien – Donaustadt wurden am Montagnachmittag…

Fahrzeugüberschlag auf der Südost-Tangente

Aus derzeit unbekannter Ursache hatte sich am 25.09.2015 gegen…

Wenn Ausbilder die Schulbank drücken!

Auch heuer waren wieder AusbilderkollegInnen von den Feuerwehrschulen…

Brennende Gartenhütte

Aus bisher unbekannter Ursache ist es am 17. Dezember 2014 mittags…