Ein klares Nein …

… kommt von ÖBFV-Präsident und Landesfeuerwehrkommandant der Steiermark, LBD Albert Kern, zu den Überlegungen des Grazer Gemeinderates, die Freiwillige Feuerwehr Graz auflösen zu wollen…

Für ÖBFV-Präsident und Landesfeuerwehrkommandant der Steiermark, LBD Albert Kern, ist die unlängst getroffene mehrheitliche Entscheidung im Grazer Gemeinderat, die Freiwillige Feuerwehr Graz auflösen zu wollen, „sowohl menschlich wie auch gesellschafts- und sozialpolitisch, einfach nicht nachvollziehbar“.
Den Überlegungen der geplanten Auflösung, angestellt von mehreren Fraktionen im Grazer Gemeinderat, erteilt Kern im Namen des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark eine klare Absage, denn „an den derzeit nicht bekannten Aufgaben und dem Status einer planlos und überstürzt improvisierten KSD-Einheit – unter der Hoheit der Berufsfeuerwehr Graz – ändere sich mit der Verlagerung von Zuständigkeiten bzw. Bezeichnungen prinzipiell nichts Grundlegendes“. Im Gegenteil.
Die Herabstufung der Freiwilligen Feuerwehr Graz in eine KSD-Einheit, wie vor Kurzem in einer Presseaussendung angedacht, „werde man seitens des Landesfeuerwehrverbandes nicht kommentarlos hinnehmen“, bringt Kern sein Missfallen über die derzeitige Diskussion auf den Punkt.
Sowohl aus pekuniären, gesellschafts- wie sozialpolitischen und nicht zuletzt auch aus organisatorischen Überlegungen heraus betrachtet, sieht Kern in dieser rein politischen Absicht, große Herausforderungen auf die Entscheidungsträger der Grazer Stadtregierung zukommen. „Diese Szenarien könnten“, so Kern,  „aus derzeitiger Sicht in ihrem vollem Umfang und Ausmaß noch gar nicht richtig abgeschätzt werden, da bisher weder über einsatztaktisch sinnvolle noch über ökonomisch vertretbare Konzepte – nicht einmal im Ansatz – mit den Betroffenen diskutiert wurde“.
So steht für Kern vor allem die „drohende Zerschlagung des ehrenamtlichen Feuerwehrdienstes in Graz, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen“ im Mittelpunkt seiner Sorge.
Den immer wieder auftretenden Argumenten der planlosen Gründung der FF Graz sowie so manchen Startschwierigkeiten, steht Kern wertneutral gegenüber. Kern ist jedoch überzeugt, dass „die derzeitige Führungsriege der FF Graz bereits ein wichtiges Kapitel der Vergangenheitsaufarbeitung in Richtung Politik und Stadtrechnungshof geleistet hat und im Besonderen aktuell hervorragend zeigt, dass eine freiwillige Feuerwehr in Graz, als Ergänzung zur Berufsfeuerwehr, gut funktionieren kann.
Sowohl im Hinblick auf eine sinnvolle und nachhaltige Nachwuchsarbeit als auch im Bereich von Brandsicherheitswachen und Technischen Einsätzen.
Für ÖBFV-Präsident LBD Albert Kern steht klar außer Streit, dass „es offensichtlich keinen wirklich sinnvollen Anlass für einen so willkürlichen und augenscheinlich politisch motivierten Schlussstrich unter das erfolgreiche Wirken der FF Graz gibt“ und sichert daher dem Kommando und den Mitgliedern der FF Graz seine persönliche wie auch uneingeschränkte Unterstützung des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark in allen Belangen zu.

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Mehrere Bewohner und Haustiere bei einem Wohnungsvollbrand in Favoriten gerettet

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am 24.08.2019 kurz vor…
MA 68 Lichtbildstelle

LKW kippt auf zwei geparkte PKW

Beim Entladen von Glasplatten bei einer Baustelle in Floridsdorf…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Berufsfeuerwehr Wien rückt zwei Mal zu Freizeitunfällen im Bereich der Höhenstraße ausMA 68 Lichtbildstelle

Berufsfeuerwehr Wien rückt zwei Mal zu Freizeitunfällen im Bereich der Höhenstraße aus

Ein Mann war am 04.06.2019 in der Nähe der Kohlenbrennerbrücke…

Registrierung bei Feuerwehrspenden.at wieder möglich

Die Neu-Registrierung bei https://www.feuerwehrspenden.at für…

Bauarbeiter abgestürzt – Rettung durch Höhenretter der Feuerwehr

Ein Bauarbeiter stürzte am 19.05.2017 gegen Mittag auf einer…

Acht Ausbilder stellen sich der ÖBFV-Fachausbilder-Prüfung

Acht Mitarbeiter der Österreichischen Feuerwehrschulen meisterten…

Zimmerbrand – Wohnungsinhaber konnte nur noch tot aufgefunden werden

Montagnachmittag (04.01.2016) bemerkten Wohnparteien einen Rauchaustritt…

Sturmeinsätze in ganz Wien & Spektakulärer Verkehrsunfall

Seit 29.11.2015 ist es im gesamten Stadtgebiet durch den Sturm…

Wechsel der Einsatzkräfte des Wiener Hilfskontingents für Slowenien

Am 14. Februar 2014 um 06:45 Uhr verließen jene elf Einsatzkräfte…