Knapp 120 Offiziere beim 38. ÖBFV-Führungsseminar

Nach dem Startschuss des heurigen ÖBFV Führungsseminars von 3. bis 4. März 2016 im Landesfeuerwehrverband Oberösterreich tagten knapp 120 hochrangige Feuerwehroffiziere aus den Bundesländern Steiermark, Kärnten, Salzburg und Oberösterreich vom 17. bis 18. März in der steirischen Landesfeuerwehrschule.
Unter dem Leitthema „Feuerwehreinsatz – Erfahrungen und Erkenntnisse, Ausbildung und Planung“ besuchten an die 120 hochrangige Feuerwehroffiziere aus den Bundesländern Steiermark, Kärnten, Salzburg und Oberösterreich das „38. Führungsseminar 2016“ des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark in Lebring.
In diesem zweitägigen Seminar für Führungskräfte, das von Donnerstagvormittag bis Freitagmittag (17.-18.3.) in der steirischen Landesfeuerwehrschule durchgeführt wurde, sind unter anderem Vorträge zu Themen wie „Einsatzplanung“, „Atemschutz“, „Technik richtig angewandt“, „Ausbildung im ÖBFV“,  die „Grundausbildung neu für Truppmann und Truppführer am Beispiel des Burgenlands“ oder die „Einsatz- und Führungsunterstützung“ präsentiert und diskutiert worden. Erörtert wurden ebenso diverse Einsatzszenarien, wie z.B. der Großbrand bei einem Recyclingbetrieb in Wildon, ein Waldbrand in Kärnten bzw. ein Wohnhausbrand in Graz mit Menschenrettung. Auch das ÖBFV-eigene Fachmagazin FEUERWEHR.AT wurde den TeilnehmerInnen vorgestellt.
„Es waren“, so Feuerwehrpräsident Albert Kern in seinem abschließenden Resümee, „ zwei arbeitsintensive Tage mit einem sehr intensiven Informationsaustausch, wo themenspezifisch konkrete Hinweise und gegenwärtige wie künftige Aufgaben mit klaren Zielen diskutiert wurden – vor allem im Hinblick in Richtung Grundausbildung neu und der Implementierung von neuen Medien im Ausbildungs- und Einsatzbereich. Dies unter anderem auch vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels in punkto Mediennutzung, Informations- und Lernverhalten, technologischen Entwicklungen sowie Entwicklungen im Bereich von energiesparenden Bauweisen.“
Für die Gesamtorganisation der Seminarreihe, die einmal jährlich an insgesamt drei Terminen in den Bundesländern durchgeführt wird, zeichnete seitens des ÖBFV Feuerwehrvizepräsident BD Ing. Franz Humer, MSc verantwortlich.  Für die reibungslose Durchführung in der Steiermark sorgte das Team rund um Dienststellenleiter BR d.LFV Michael Jost sowie Schulleiter BR d.LFV Dipl. Ing. (FH) Gerhard Grain. Mit der Überreichung der Seminardiplome fand die zweitägige hochqualitative Fortbildungsveranstaltung ihr Ende.
Die letzte Station für das diesjährige Führungsseminar ist die Landesfeuerwehrschule Niederösterreich in Tulln am 15. und 16. April 2016.
 
Text: BR d.ÖBFV Thomas Meier, M. A.
Fotos: BR d.V. Franz Fink

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Finanzierung der Feuerwehr – Nationalratspräsident trifft ÖBFV-Präsidium

Seit Jahren bereits fordert der Österreichische Bundesfeuerwehrverband…

Das ist Feuerwehr Österreich

"Das was in den letzten Tagen passiert ist, gibt einem zu Denken.…
,

Österreichische Feuerwehren helfen belgischer Bevölkerung nach Jahrhundert-Hochwasser

Nach einem Hilfsansuchen beim Innenministerium sind 103 Feuerwehrleute…

„72 Stunden ohne Kompromiss“ – auch die Feuerwehr ist mit dabei

Österreichs größte Sozialaktion - „72 Stunden ohne Kompromiss“…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Stadt Wien | Feuerwehr und Katastrophenschutz

Brückenteil stürzte auf Linienbus

Drei Personen wurden bei einem Lkw-Unfall am 28.04.2021  verletzt,…

Verstorbene Frau im Zuge der Brandbekämpung aufgefunden

Bei einem Zimmerbrand am 18.04.2020  in Wien-Alsergrund wurde…
,

Landesfeuerwehrschulen sagen erstes Halbjahr ab

Das Coronavirus macht nicht nur im Einsatzfall Anpassungen seitens…
Fünf zum Teil Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf S1

Fünf zum Teil Schwerverletzte nach Verkehrsunfall auf S1

Ein Family-Van, besetzt mit fünf Personen, kam aus bisher unbekannter…

Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt

Auf der Fahrt zu einem Einsatz wurde am Abend des 22. November…

Lagemeldung der Wiener Hilfskräfte aus Slowenien – 9.2.2014

Im Laufe des Vormittags wurde das gesamte Wiener Kontingent auf…