Eiszeit in Österreich

In zahlreichen Gebieten in Niederösterreich, Oberösterreich, der Steiermark und dem Burgenland haben Nieselregen und Nebel in Kombination mit Minusgraden zu einem Wetterphänomen geführt. Dazu kommt ein eisiger Wind, der die Situation zusätzlich verschärft. Hunderte Bäume sind durch eine dicke Eisschicht zu schwer geworden und knicken wie Streichhölzer um. Viele drohen auf Gebäude oder Straßen zu stürzen. Die österreichischen Feuerwehren sind im Großeinsatz und helfen länderübergreifend.

In den niederösterreichischen Bezirken Krems, Zwettl und Horn wurde Katastrophenalarm gegeben. Das Waldviertel ist besonders schwer betroffen. In den vergangenen Tagen hat sich die Situation immer mehr zugespitzt. Die Einsatzkräfte stehen im unmittelbaren Bereich der sich biegenden Bäume und müssen vor allem auf ihre eigene Sicherheit achten. An die 2.500 Haushalte waren ohne Strom – eine zusätzliche Herausforderung für die Bevölkerung, aber auch für die Feuerwehren, die nach Einbruch der Dunkelheit weiterhin im Einsatz standen. Die Stromleitungen wurden stark beschädigt, Donnerstagfrüh waren noch etwa 500 bis 600 Haushalte stromlos. Rund 50 Notstromaggregate waren im Waldviertel im Einsatz.

Einige Straßen mussten gesperrt werden, auch Bahnstrecken waren zeitweise unterbrochen. Die Gefahr war zu groß, ein passieren zu riskant. Auch die Feuerwehr geht hier kein Risiko ein.

Doch nicht nur in Niederösterreich war die Lage angespannt. Im oberösterreichischen Hausruck-, Inn- und Mühlviertel hat sich der Nebel allerdings bereits großteils verzogen, die Situation entspannt sich zunehmend.

Auch in der Steiermark wurden einige Bereiche zum Katastrophengebiet erklärt. Über 2.000 Haushalte sind auch in der grünen Mark ohne Strom. Hier hat Donnerstagfrüh die Wettersituation die Lage nochmal verschärft.
Besonders betroffen sind die Bezirke Deutschlandsberg sowie die Oststeiermark, auch in Teilen von Graz Umgebung kämpfen die Feuerwehren gegen das Eis.
Viele Straßen und auch Wanderwege mussten behördlich gesperrt werden, weshalb auch die Herstellung der Stromversorgung noch etwas dauern wird.

Weitere Hilfe kommt aus Salzburg

Der Landesfeuerwehrverband Niederösterreich benötigte weitere Notstromaggregate, um schnellstmöglich die betroffenen Gebiete wieder versorgen zu können. Mittwochabend stellte der Landesfeuerwehrkommandant von NÖ, LBD Dietmar Fahrafellner, ein Unterstützungsansuchen an den Landesfeuerwehrverband Salzburg.

Heute Donnerstag um 07.00 Uhr setzte sich der Hilfskonvoi aus Salzburg mit sieben Fahrzeugen und 16 Mann bestehend aus folgenden Einheiten in Bewegung:

Fahrzeuge mit 75 kVA Notstromanhänger:
FF Adnet
FF Faistenau
FF Lamprechtshausen
FF Saalfelden

Fahrzeug mit 100 kVA Notstromanhänger:
FF Salzburg Stadt


Fahrzeuge mit 150 kVA Notstromanhänger:

BF Salzburg
LFV Salzburg

Erster Anlaufpunkt ist die Feuerwehr in Krems, hier erhalten die Einsatzkräfte weitere Befehle. Eine unmittelbare Entspannung ist noch nicht in Sicht…
Fotoquelle: Matthias Fischer & LFV Salzburg

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Die Zivilschutzagenda Österreich stellt sich vor

Rosenbauer International, das Kuratorium Sicheres Österreich…

Alternative Antriebe - Infoblatt online

Gemäß dem Auftrag an das Sachgebiet 5.1 – Brand- und technischer…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Defis auch von Berufsfeuerwehr Wien erfolgreich eingesetzt

Bei Verdacht auf plötzlichen Herzstillstand werden in Wien standardmäßig…

67. Ball der Wiener Berufsfeuerwehr

Am Samstag den 25. Februar 2017 findet im Wiener Rathaus unter…

Lkw kippte beim Abladen um

Am Nachmittag des 28.11.2016 wurde ein Lkw mit dem am Fahrzeug…

Abgestürzter Arbeiter

Bei Instandsetzungsarbeiten an einer Lüftungsanlage ist am…

Autobus prallt gegen Bauwerk – sechs Personen verletzt

In Wien – Simmering ist es Freitagabend (05.02.2016) zu einem…

Verkehrsunfall am Verteilerkreis

Am späten Abend des 16. März 2015 hatte ein Pkw Lenker die…

Fahrzeugbergung durch Einsatztaucher

Am Samstag, 13. Dezember 2014 stürzte aus unbekannter Ursache…

Einsatztaucher bergen verlorene Uhr

Voriges Jahr im Sommer verlor ein Mann beim Schwimmen in der…