Information des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes

EHRENAMT IST EHRENSACHE!
Die Hochwassersituation der letzten Tage in Österreich hat ausführlich gezeigt, dass das System Feuerwehr hervorragend funktioniert. Die Feuerwehren haben unter größten Anstrengungen über Tage hinweg der Bevölkerung geholfen und Schäden beseitigt. Ehrenamt ist Ehrensache! Dieser Grundsatz hat sich somit bewahrheitet und steht außer Frage. Die Feuerwehr forderte daher von der Bundesregierung einige geringe Anpassungen, damit auch für die Zukunft das Ehrenamt eine Ehrensache bleiben kann.
Zu diesem Thema luden Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und Sozialminister Rudolf Hundstorfer alle Blaulichtorganisationen am Dienstag, dem 11. Juni 2013, zu einem Gipfelgespräch in das Innenministerium ein. Gemäß den Vorgaben von Bundeskanzler Faymann, die Helfer zu unterstützen, wenn sie die Regierung brauchen, sollten Maßnahmen und Erleichterungen erarbeitet werden. Um Katastrophen der letzten Tage zu begegnen, braucht man viele Helfer und auch gute Ausrüstung. Daher zielten die Forderungen der Feuerwehr genau auf diese beiden Bereiche.
Der Österreichische Bundesfeuerwehrverband (ÖBFV) als Dachorganisation aller Feuerwehren forderte eine Deckelung der Mittel aus Feuerschutzsteuer und Katastrophenfonds bei 95 Mio. EUR indexgesichtert, um die Beschaffung notwendiger Gerätschaften für den Katastropheneinsatz auch künftig sicherzustellen. Die bisher (2006-2011) bestehende Deckelung der finanziellen Mittel hat die Bundesregierung auslaufen lassen. Die Mittel aus Feuerschutzsteuer und Katastrophenfonds gingen daher von jährlich € 93 Mio. auf € 88 Mio. zurück, ohne dass dies mit der parallel dazu eingeführten Spendenbegünstigung kompensiert werden konnte.
Die Bundesregierung ist den Wünschen der österreichischen Feuerwehren teilweise nachgekommen. Der Ministerrat hat die Deckelung der Mittel ab 2013 auf mindestens € 95 Mio. – allerdings ohne Indexanpassung – beschlossen. Die Umsetzung dieser Forderung kann somit seitens des ÖBFV als Erfolg verbucht werden.
Dennoch fordert der ÖBFV die Schaffung eines Anreizsystems für Unternehmen, Feuerwehrmitglieder im Katastrophenfall (nicht für Regeleinsätze) ohne arbeitsrechtliche Nachteile dienstfrei zu stellen. Als Gegenleistung dafür sollte der Arbeitgeber seinen wirtschaftlichen Schaden infolge eines Ausfalls der Arbeitskraft seines Arbeitnehmers von der öffentlichen Hand ersetzt bekommen.
Wir verweisen auf das Schreiben des ÖBFV vom 10. Juni 2013 an das BMI.
Eine solche Maßnahme stellt im Katastrophenfall einen wesentlichen Beitrag zum Funktionieren des österreichischen Feuerwehrwesens bei länger dauernden Großeinsätzen dar. Das Feuerwehrmitglied hat damit keine Nachteile bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz zu fürchten. Die Dienstfreistellung wäre eine freiwillige Entscheidung des Arbeitgebers, der zu keinen Maßnahmen gezwungen wäre, die seinen Geschäftsbetrieb unzumutbar beeinträchtigen. In Anbetracht der bei Katastrophen durch den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehren verhinderten Schäden wäre diese finanzielle Belastung der öffentlichen Hand überschaubar.
Bedauerlicherweise konnte sich der ÖBFV mit dieser Forderung im Rahmen des Gipfels nicht durchsetzen.
Ehrenamt ist Ehrensache – und das ist gut so. Wir müssen dennoch alles daran setzen, Rahmenbedingungen zu schaffen, dass die Feuerwehr trotz all dem guten Willen nicht von der Erfüllung ihres Herzenswunsches – zu helfen – gehindert wird.
In Bezug auf das Anreizsystem hätte die Wirtschaft zwar festgestellt, dass derzeit kein Handlungsbedarf bestünde und das derzeitige System der Unterstützung für die Feuerwehren hervorragend funktioniert. Seitens der Feuerwehr werden wir uns auch künftig erlauben, diese Zusage genau zu verfolgen.
Der ÖBFV dankt allen eingesetzten Feuerwehrmitgliedern für ihr Engagement bei der Bewältigung der aktuellen Großkatastrophe und spricht auch allen Unternehmen, die das Feuerwehrwesen immer wieder tatkräftig unterstützen, höchsten Dank aus!

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

App „Gefahrgut-Blattler“ in neuem Layout

Bereits seit 2013 existiert der gedruckte und spiralisierte „Gefahrgut-Blattler“,…

Forum Alpbach 2020: Input der Feuerwehr gefragt

Zwei Mitglieder österreichischer Feuerwehren haben heuer die…

Übergangsfrist mit @bundesfeuerwehrverband.at endet

Die Mail-Endung @bundesfeuerwehrverband.at wird mit Ende Jänner…
,

Meine Feuerwehr im Internet - Erster Workshop abgehalten!

In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bundesfeuerwehrverband…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

,

E-LBDs Walter Bartl verstorben

Der Landesfeuerwehrverband Burgenland und das Bezirksfeuerwehrkommando…
Alarmstufe 2: Gasexplosion – Bewohner unverletztMA 68 Lichtbildstelle

Alarmstufe 2: Gasexplosion – Bewohner unverletzt

Eine Gasexplosion riss die Bewohner eines Mehrparteienwohnhauses…

Umgestürzte Mauerteile durchschlagen Dach des Nachbarobjektes

Mauerteile eines in Errichtung befindlichen Dachgeschosses stürzten…

FinanzOnline Codes an Feuerwehren übermittelt

Der Großteil der Feuerwehren ist als Datensatz in den Grunddaten…

Feuerwehr rettet eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

Aus bisher ungeklärter Ursache waren am Dienstag den 29.03.2016…

Das war die Interschutz 2015

Hannover wurde zwischen 8. und 13. Juni 2015 erneut zum Mekka…

Dachstuhl in Vollbrand - Alarmstufe 2

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 2014 geriet aus unbekannter…
,

Live aus Mulhouse: Hubert Vetter ist neuer Vizepräsident des CTIF

Bei der Delegiertenversammlung des CTIF -  Internationale Vereinigung…