32. Ausbilderlehrgang des ÖBFV für Lehrkräfte der österr. Feuerwehrschulen

Von 17. bis 19.9.2012 fand an der Landesfeuerwehrschule in Eisenstadt der 32. Ausbilderlehrgang des ÖBFV für Lehrkräfte der österreichischen Feuerwehrschulen statt. Die Vorbereitung führte diesmal das Ausbildungsteam der veranstaltenden Landesfeuerwehrschule Burgenland durch.
Sachgebietsleiter des ÖBFV und Schulleiter Mag. Josef Bader konnte 78 Ausbilder der österreichischen Feuerwehrschulen, der drei bayrischen und der Südtiroler Feuerwehrschule begrüßen.
Am Programm der Weiterbildungsveranstaltung standen u.a.
– Vorstellungen des neuen Präsidenten Albert KERN und des Vizepräsidenten Franz HUMER punkto Ausbildung. Die Forcierung der Harmonisierung der Ausbildungssysteme aller Landesfeuerwehrverbände, die Ausformulierung der Kompetenzen und Ausbildungsziele nach den Regeln des Nationalen Qualifizierungsrahmens um eine breite Anrechnung der Feuerwehrausbildung zu erlangen, die Bildung von Kompetenzzentren innerhalb der österreichischen Feuerwehrschulen und die Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes waren speziell angesprochene Schwerpunktthemen.
– Der Stand des Abgleiches der Feuerwehrausbildung in den einzelnen Bundesländern durch Harmonisierung der zu erwerbenden Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen im Sinne des Nationalen Qualifizierungsrahmen war als eines der Hauptthemen welches die Teilnehmer alle drei Tage begleitete.
– Die Vorstellung der bereits umgesetzten Truppmann- und Truppführer-Ausbildung im Burgenland mit Schwerpunkt – neue Branddienstausbildung – anhand praktischer Vorführungen (Experimente zum Verbrennungsvorgang und zur Explosion, Brandentwicklung, Strahlrohrhandhabung, …)
– Die Vorstellung der Möglichkeiten und Gefahren neuer Technologien in der Fahrzeugbautechnik am Beispiel von Lithium-Ionen-Batterien mit Schwerpunkt „Verhalten nach einem Zwischenfall“ erfolgte durch Mitarbeiter der TU Graz und des AIT.
– Die Präsentation des neuen Lehr/Lern-Ansatzes „Wie man lehrt, ohne zu belehren“ und dadurch „Lebendig und nachhaltig lernt“ erfolgte durch Mitarbeiter des WIFI Österreich und zeigte den „Feuerwehrausbildern“ einen neuen – teilnehmerorientierten Weg beim Lehren und Lernen auf. Wichtig ist nicht so sehr „dass etwas vom Ausbilder richtig vorgetragen und gezeigt wurde“ sondern dass „der Teilnehmer das Erlernte tatsächlich anwenden kann“.
– Das Thema „Kunststoff – Werkstoff der Zukunft!?“ wurde in Zusammenarbeit mit der HTBL              Eisenstadt in Referaten, Vorstellung der Ergebnisse von Langzeitversuchen mit Einwirkung verschiedener Flüssigkeiten aus Fahrzeugen auf Fahrzeugteile und Feuerwehrausrüstungsteile, Werkstoffprüfungen und Brandversuchen vermittelt.
Im Rahmen eines zeitgleich angesetzten Pressegespräches wurden den Medien die Möglichkeit geboten von den Verantwortlichen des Österreichischen Feuerwehrwesens Präsident Albert KERN, Vizepräsident und Ausbildungsreferent Ing. Franz HUMER, MSc. und Sachgebietsleiter für die Feuerwehrschulen Mag. Josef BADER Aussagen zur Feuerwehrausbildung der Zukunft zu erhalten.
Da der langjährige Schulleiter der Landesfeuerwehrschule Vorarlberg Ing. Reinhard Amann während des Seminars seinen 60. Geburtstag feierte wurde er in einer Laudatio von Seminarleiter Bader gewürdigt, erhielt einen Geschenkskorb mit mitgebrachten Spezialitäten aus allen vertretenen Ländern. Da er wegen seines bevorstehenden Ruhestandes auch das letzte mal bei dieser Veranstaltung dabei war würdigte ihn der Österreichische Bundesfeuerwehrverband mit dem Verdienstzeichen Erste Stufe welches Präsident Kern und Vizepräsident Humer überreichten.
Ebenfalls wurden im Zuge des Seminars aus den Reihen der Anwesenden folgende Kameraden von LFKdt Ing. Alois Kögl als Zeichen der Dankbarkeit für ausserordentliche Verdienste für den Landesfeuerwehrverband Burgenland ausgezeichnet: Ing. Hubert Schaumberger – LFS Oberösterreich, DI Georg Waldhart – LFS Tirol, Ing. Hans Zmölnig – LFS Kärnten, Johann Rernböck – BtFV Wien, Dr. Christof Oberhollenzer – LFS Südtirol,  Dr. Christian Schwarz – SFS Gertsried (Bayern), DI Gerhard Grain – LFS Steiermark, Ing. Franz Schuster – LFWS Niederösterreich.
Zu guter Letzt führte noch der ORF für künftige neue Live-Sendungen zeitgleich mit Seminarteilnehmern und anderen Feuerwehrexperten etliche Interviewtrainings durch Profi-Redakteure zu laufenden Übungen durch. Eine echte Bereicherung für alle Beteiligten.
Mit der Übergabe der Seminardiplome am 19.9.2012 endete die dreitägige Weiterbildungsveranstaltung an der LFS in Eisenstadt mit großer Zustimmung der Teilnehmer.
Text: Josef Bader und Stefan Hahnenkamp / LFV Burgenland
Fotos: Stefan Hahnenkamp / LFV Burgenland

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

,

Österreich impft – gemeinsam in eine sichere Zukunft!

Die größte weltweite Gesundheitskrise seit vielen Jahrzehnten…

Marc Aurel-Marschtage 2021

Die Sektion Leistungsmarsch und Wandern des HSV-WIEN (Heeressportverein)…

Finanzierung der Feuerwehr – Nationalratspräsident trifft ÖBFV-Präsidium

Seit Jahren bereits fordert der Österreichische Bundesfeuerwehrverband…

Das ist Feuerwehr Österreich

"Das was in den letzten Tagen passiert ist, gibt einem zu Denken.…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Schwere Unwetter in Österreich – Feuerwehren auch finanziell gefordert

Zunehmende Wetterextreme verursachen auch im Sommer 2020 tausende…

Umfangreiche Menschenrettung aus entgleistem Zug

Bei einem Zugsunglück am Bahnhof Wien-Meidling entgleisten Samstagnachmittag…

Sperrmüll in Brand geraten – Hausbewohner flüchteten aus dem Gebäude

Montagmorgen (18.01.2016) waren im Innenhof eines Mehrparteienwohnhauses…

Baustellenunfall mit Menschenrettung

Ein Baustellenarbeiter stürzte auf einer Baustelle in der Wienzeile…

Kranbergung für abgestürzten Pkw

Am Morgen des 9. November 2014 stürzte aus unbekannter Ursache…

Menschenrettung nach Gasexplosion

Gegen 5 Uhr Früh ereignete sich am 21. November 2013 im 20.…

Uhu in Not

Am 2. April 2014, in den Mittagsstunden, wurde von aufmerksamen…