LBD a.D. Klaus Erler verstorben

Nach schwerer Krankheit ist am 28. August 2018 der ehemalige Landesfeuerwehrkommandant von Tirol und Ehrenmitglied des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes Klaus Erler im 67. Lebensjahr verstorben.

„Der Verstorbene widmete sein ganzes Leben seiner Familie und der Feuerwehr. Mit Klaus Erler verlieren die Feuerwehren einen hochgeschätzten Kameraden und Freund“, so LBD Peter Hölzl, Landesfeuerwehrkommandant von Tirol.

Feuerwehrpräsident Albert Kern in einer ersten Reaktion: „Klaus Erler war ein verlässlicher Kamerad. Dem Feuerwehrwesen stets verbunden, hinterlässt er eine große Lücke. Professionalität, Freundschaft und Verlässlichkeit sind Eigenschaften, die wir stets mit Klaus verbinden durften. Es ist mir ein großes Anliegen, stellvertretend für alle österreichischen Feuerwehren, den Familienangehörigen mein herzliches Beileid und meine aufrichtige Anteilnahme auszudrücken.“

Parte

Lesen sie in dieser Kategorie weiter …

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden! Ein ereignisreiches Jahr…
,

E-LBD Krugfahrt verstorben

In tiefer Betroffenheit informieren der Landesfeuerwehrverband…

Stöbern Sie in unserem Archiv …

Bewusstlose Frau aus brennender Wohnung gerettet

Eine bewusstlose Frau konnte von Atemschutztrupps der Berufsfeuerwehr…

Mann bei Zimmerbrand gerettet

Die Berufsfeuerwehr Wien hat einen 54-jährigen Mann noch rechtzeitig…

Vom ersten Streifen zur Ehrung – 25 Jahre Feuerwehr-Jugendarbeit

Im vergangenen Jahr konnte die Feuerwehrjugend Wien einen Aufnahmerekord…

Verkehrsunfall

Aus bisher unbekannter Ursache kam am 29. Oktober 2014 mittags…

Lagemeldung der Wiener Hilfskräfte aus Slowenien – 18.02.2014

Auch am heutigen Tag wurden die Kräfte vorerst in den Raum Laze…

Lagemeldung der Wiener Hilfskräfte aus Slowenien – 9.2.2014

Im Laufe des Vormittags wurde das gesamte Wiener Kontingent auf…

Brand breitet sich auf das Dach aus

Am 29. April 2013 gerieten aus unbekannter Ursache eine Wohnung…

NÖ LFV: Einsatzbilanz 2012

Mehr Brände, mehr Verkehrsunfälle, mehr Unwetter, mehr Leben…